CBD Science - einfach erklärt!

FDA prüft CBD in Lebensmitteln

FDA prüft die Zulässigkeit von CBD in Lebensmitteln

Letztes Update am: 13.11.2019

In vielen Teilen der USA ist der Handel mit THC-haltigen Cannabis-Produkten seit einiger Zeit legal. Eine milliardenschwere Industrie hat sich gebildet, die Cannabis- und CBD-Produkte in Form von getrockneten Knollen, in Keksen und Tabletten, als Creme oder in Lebensmitteln anbietet. Ob sich die Aufhebung des Verbotes auch auf CBD-Produkte und die Lebensmittelindustrie bezieht, ist bisher jedoch in keinem Gesetzbuch klar definiert. Zuständig für die Regulierung des Marktes ist die U.S. Food and Drug Administration (FDA), die Anfang Juni eine öffentliche Anhörung zum Gebrauch von CBD-Produkten einberufen hat.

CBD In Lebensmitteln in den USA

Auf Sand gebaut? Die Problematik der wachsenden Cannabis-Branche

Die öffentliche Anhörung der FDA sollte eigentlich Klarheit schaffen – stattdessen wurden die chaotischen Strukturen der Cannabis-Branche deutlich. Angesichts der starken Expansion des Marktes brauche es nun wissenschaftlich fundierte Regulierungen, verkündeten Sprecher der FDA. Wie diese Regulierungen des Marktes aussehen könnten und wann sie formuliert werden, blieb weiterhin offen. Die unsteten Ergebnisse der Anhörung zwischen FDA, Cannabis-Produzenten, Vereinen von Befürwortern und Gegnern sowie Medizinern schlug sich außerdem merklich an der Wall Street nieder: Die Aktienkurse von führenden Unternehmen wie Canopy Growth, Tilray und Aphria sanken nach der ergebnislosen Anhörung um bis zu 5,5 Prozent.

Cannabidiol (CBD) – Arznei- oder Nahrungsergänzungsmittel?

Eine große rechtliche Leerstelle, die in der 10-stündigen Sitzung diskutiert wurde, bezog sich auf CBD-haltige Nahrungsmittel und kosmetische Produkte. Cannabidiol (CBD) ist ein Cannabinoid ohne psychoaktive Wirkung – in den USA und auch in Deutschland wird der Stoff als Wundermittel beworben, da er nachweislich antiepileptisch und antipsychotisch wirkt. Auch hormonell bedingte Hauterkrankungen und Tumore werden in der Medizin mit hochdosiertem CBD behandelt. Aufgrund seiner starken antioxidativen Wirkung soll Cannabidiol wirksam Krankheiten vorbeugen und die Entschlackung des Körpers unterstützen. Sollten gesunde Menschen den Stoff deshalb in großen Mengen zu sich nehmen? Die FDA sprach sich auf der Anhörung im Juni klar dafür aus, jegliche Zugabe von Medikamenten in Lebensmitteln zu verbieten, mit dem Verweis, dass konzentriertes CBD als Medikament geführt werden sollte. In Deutschland ist konzentriertes CBD-Öl aktuell in jeder gut sortierten Apotheke erhältlich und wird als rezeptfreies Arzneimittel verkauft.

Entscheidungen stehen weiter aus

Welche Gesetzesentwürfe und Verbote die FDA konkret ins Auge fasst und was das für die Cannabis-Branche bedeutet, bleibt also reine Spekulation. Die starken Reaktionen des Aktienmarktes nach der chaotischen Anhörung machen deutlich, unter welchem Druck die Agency bei der Vorlage von zuverlässigen Entwürfen steht. Was fehlt, sind wissenschaftliche Belege und Expertenwissen zur Wirkung verschiedener Cannabisprodukte. Kommentatoren wie HIA-Geschäftsführer Keahey Lanier stellten nach der Anhörung fest, dass viele der Sprecher nicht einmal den Unterschied zwischen CBD und THC zu kennen schienen und Argumente mit unfundiertem Halbwissen untermauerten. Bis zur transparenten Regulation des Marktes ist es also noch ein langer Weg – bis dahin erfreuen sich die Amerikaner an der breiten und uneingeschränkten Produktpalette der einfallsreichen Hersteller.

Das könnte dich auch interessieren

CBD Gummibärchen

CBD Gummibärchen

Mittlerweile gibt sogar auch schon Gummibärchen mit CBD. Für wen sind sie geeignet? Wir haben die wichtigsten Infos rund um die CBD Süßigkeit zusammengefasst.

Mehr erfahren

Das könnte dich auch interessieren

  • CBD Gummibärchen

    CBD Gummibärchen

    Mittlerweile gibt sogar auch schon Gummibärchen mit CBD. Für wen sind sie geeignet? Wir haben die wichtigsten Infos rund um die CBD Süßigkeit zusammengefasst.

    Mehr erfahren

Rechtlicher Hinweis: Wir berichten über rezeptpflichtiges oder freiverkäufliches CBD. Unsere Inhalte machen keine Vorschläge zur Zweckbestimmungen und dienen lediglich der Aufklärung und Informationsweitergabe. Heil- und Nutzversprechen werden ausgeschlossen.