CBD Science - einfach erklärt!

Sex & Cannabis

Sex & Cannabis - Die Zusammenhänge einfach erklärt

Letztes Update am: 26.01.2020

Von Gleitmitteln, Zäpfchen bis hin zu Massageölen und Vape-Pens, gibt es auf dem Markt keinen Mangel an Cannabisprodukten, die speziell für Sex konzipiert sind. Laut Experten soll Cannabis das Vergnügen beim Sex steigern können und das Sexualleben aufwerten.

Cannabis beim Sex

Studien über Cannabiskonsum & Sex

Eine Studie der Stanford University sorgte 2018 für Schlagzeilen. Sie ergab, dass regelmäßige Cannabiskonsumenten 20 Prozent mehr Sex haben als Nicht-Cannabiskonsumenten. Darüber hinaus haben Cannabiskonsumenten laut mehreren Umfragen nicht nur mehr Sex - sie haben auch besseren Sex.

Und das könnte erhebliche Auswirkungen auf die Behandlung gemeinsamer sexueller Probleme haben, die einen Großteil der Bevölkerung belastet. Die Cleveland Clinic berichtet, dass Unstimmigkeiten beim Sex 43 Prozent der Frauen und 31 Prozent der Männer in den Vereinigten Staaten betreffen. Somit lässt sich schlussfolgern, dass es wenig effektive Behandlungen für sexuelle Unstimmigkeiten vorhanden sind. Wenn Cannabis bei sexuellen Funktions- und Leistungsproblemen helfen könnte, wäre es das Mittel, auf das Millionen von Menschen gewartet haben.

Ein Mischmasch aus Studien schlägt interessante Verbindungen zwischen Sex und Cannabis vor - eine Verbindung, die weitere Forschungen erfordert. Trotz der vielen Behauptungen über Cannabis und Sex gibt es derzeit keine klinische Forschung, die belegt, dass Cannabis einen direkten Einfluss auf die sexuelle Erfahrung hat. Offizielle Barrieren bei der Erforschung der Pflanze - und die extrem nuancierte und komplizierte Wissenschaft der Sexualität - haben die Bemühungen, den Zusammenhang zwischen Cannabiskonsum und sexueller Funktion zu untersuchen, zunichte gemacht. 

Ist Cannabis ein Aphrodisiakum?

Cannabis wird seit Jahrtausenden als pflanzliches Aphrodisiakum eingesetzt. Um nur ein Beispiel zu nennen, empfehlen Praktizierende der ayurvedischen Medizin im alten Indien oft Cannabis, um die sexuelle Leistungsfähigkeit und Potenz des Mannes zu verbessern. Ein Übersichtsartikel in BioMed Research International, der historische Daten aus einem Abschnitt über "Ayurveda und das Konzept der Aphrodisiaka" zitiert, bezeichnete Cannabis als eine Pflanze, die den Samenerguss verzögert und die Ejakulationsfunktion verbessert.

Eine Umfrage von 1979 zeigt, dass erfahrene Cannabiskonsumenten glaubten, dass die Pflanze den Orgasmus verbessert und als Aphrodisiakum angesehen werden sollte. Auch eine Studie aus dem Jahr 1979 im Journal of Clinical Psychology gehörte zu den ersten Peer-Reviewed-Berichten, die substanzielle Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen Cannabis und Sexualfunktion enthüllten. Die Ergebnisse zeigten, dass "erfahrene Cannabiskonsumenten" der Meinung waren, dass die Pflanze den Orgasmus verbessert und als Aphrodisiakum angesehen werden sollte.

Ähnlich zeigte eine Reihe von anonymen Fragebögen, die 1984 an Studenten verteilt wurden, dass über zwei Drittel mehr sexuelles Vergnügen und Zufriedenheit durch den Cannabiskonsum berichteten. Diese Studie, die im Journal of Sex Research veröffentlicht wurde, ergab auch, dass "die meisten von ihnen gelegentlich Marihuana als Vorbereitung auf den Geschlechtsverkehr verwendet hatten. 20% taten dies regelmäßig".

Tatsächlich wurde das meiste, was wir über Cannabis und Sex wissen, durch Umfragen ermittelt. Dies ist etwas problematisch, da Umfragen sich in erster Linie auf das Gedächtnis einer Person stützen. Die Umfrageergebnisse sind sehr subjektiv - "angenehmer Sex" kann je nach Person unterschiedlich interpretiert werden. 

Warum eignet sich Cannabis so gut für sexuelle Intimität?

Laut einem Bericht tschechischer Wissenschaftler der Psychopharmakologie aus dem Jahr 2017 stimuliert Cannabis einen Teil des Gehirns, den sogenannten rechten Nucleus accumbens, der auch eine wichtige Rolle bei der Kontrolle der sexuellen Erregung spielt. Der Nucleus accumbens, auch bekannt als das Lustzentrum des Gehirns, ist dicht mit CB1-Cannabinoidrezeptoren besiedelt, die direkt durch THC und indirekt durch CBD aktiviert werden.

CB1-Rezeptoren sind Teil dessen, was Wissenschaftler als Endocannabinoid-System (ECS) bezeichnen, dem wichtigsten Regulationsmechanismus im Gehirn und Körper, der viele physiologische Prozesse ausgleicht und vermittelt, wie wir die Wirkung von Cannabis erleben.

Cannabinoid-Rezeptoren befinden sich in Organen, die Sexualhormone produzieren, sowie in den Geschlechtsorganen selbst.
Wie sich herausstellt, gibt es eine ganze Reihe von Überschneidungen zwischen der ECS und der Physiologie der sexuellen Funktion. Zum einen befinden sich die Cannabinoid-Rezeptoren in Organen, die Sexualhormone produzieren, sowie in den Fortpflanzungsorganen selbst. Cannabinoid-Rezeptoren sind auch an den Axonterminals dopaminerger und serotonerger Neuronen vorhanden, die eine wichtige Rolle bei der sexuellen Funktion spielen und mit Testosteron, Östrogen und Oxytocin interagieren, um die sexuelle Reaktion zu modulieren. Die ECS beeinflusst somit Ebbe und Flut verschiedener Hormone und Neurotransmitter.

Der italienische Wissenschaftler Mauro Maccarone hat die ECS als "den Schutzengel" oder "Torwächter" der Säugetierzucht bezeichnet. Umfangreiche präklinische Forschungen haben ergeben, dass die Cannabinoidrezeptorsignalisierung in jeder Phase des Fortpflanzungsprozesses involviert ist - von der sexuellen Erregung über den Höhepunkt, die Befruchtung bis hin zur Embryonenimplantation und der gesamten fetalen Entwicklung.

Erregung und Orgasmus durch Cannabis

Eine Studie von US-amerikanischen und kanadischen Forschern aus dem Jahr 2012 beleuchtet zusätzlich den Zusammenhang zwischen ECS und Sex. Die Autoren maßen Serumkonzentrationen der Endocannabinoide 2-AG und AEA (die hirneigenen marihuanaähnlichen Verbindungen) bei 21 gesunden Frauen vor und nach der Betrachtung neutraler und erotischer Filmreize. Die sexuelle Erregung wurde auch durch die vaginale Photoplethysmographie gemessen, eine Technik, mit der Sie volumetrische Veränderungen in einem Organ oder Körper beobachten können. Ein weiteres Gerät, das als "Arousometer" bezeichnet wird, misst die kontinuierliche subjektive Erregung über die gesamte Dauer des Films.

Die Ergebnisse dieses Experiments wurden im Journal of Sexual Medicine veröffentlicht. Die Autoren beobachteten einen direkten Zusammenhang zwischen dem zirkulierenden Endocannabinoidspiegel und der sexuellen Erregung bei Frauen: Die AEA-Konzentrationen sanken signifikant, da die weibliche sexuelle Erregung zunahm".

Wenn die Erregung ihren Höhepunkt erreicht, steigen unsere Endocannabinoidspiegel plötzlich an, so ein Papier aus dem Jahr 2017 mit dem Titel "Masturbation to Orgasm Stimulates the Release of the Endocannabinoid 2-Arachidonoylglycerol in Humans". In diesem Bericht stellte ein Team deutscher Wissenschaftler fest, dass "Endocannabinoide entscheidend für die Belohnung von Verhaltensweisen wie Essen, körperliche Bewegung und soziale Interaktion", sowie für sexuelles Vergnügen sind

Laut einer Umfrage bei Frauen, welche durch die Zeitschrift Women's Sexual Health durchgeführt wurde, berichten mehr als die Hälfte derjenigen, die Marihuana vor dem Sex konsumiert hatten, über eine Zunahme des Sexualtriebs und bessere Orgasmen. Ähnliche Ergebnisse wurden in einem Übersichtspapier aus dem Jahr 2019 mit dem Titel "Effects of Cannabinoids on Female Sexual Function" hervorgehoben, das von Dr. Becky Lynn, einer Assistenzprofessorin an der Abteilung für Geburtshilfe, Gynäkologie und Frauengesundheit der St. Louis University School of Medicine, gemeinsam verfasst wurde. Lynns Team kam zu dem Schluss, dass die Kombination von Cannabis und Sex offensichtlich mit verlängerten und befriedigenderen Orgasmen verbunden ist.

Sexuelle Heilung durch Cannabis

Was erklärt die positiven Wirkungen für den Geschlechtsverkehr durch Cannabis? Es sind wahrscheinlich Dutzende von Faktoren beteiligt. THC und CBD sind beide Vasodilatatoren, was bedeutet, dass Cannabis entspannt und die Blutgefäße erweitert. Außerdem spielt die Vasodilatation eine Schlüsselrolle bei der sexuellen Erregung. Cannabis kann auch die sexuelle Funktion verbessern, indem es Angst und Schmerzen reduziert, die häufig Hindernisse für ein positives sexuelles Erlebnis sind. Siebzig Prozent von 199 Männern und Frauen, die auf eine Umfrage der University of British Columbia antworteten, gaben an, dass sie sich beim Sex mehr entspannen könnten, wenn sie Cannabis konsumierten.

In einem Bericht mit dem Titel "Impact of Cannabis Use on Male Sexual Health" im Jahr 2011, beobachteten zwei kanadische Ärzte, dass Cannabis tatsächlich die erektile Dysfunktion fördern kann. Aber der gleiche Übersichtsartikel kam auch zu dem Schluss, dass "die meisten Ergebnisse dieser Studien widersprüchlich sind". Die Forscher vermuten, dass die Dosierung eine Schlüsselrolle spielt. 

Die dosisabhängige Signalisierung von Cannabinoidrezeptoren könnte einen großen Einfluss auf die Qualität des gesteinigten Geschlechts haben. Je nach Dosis könnte sogar Dysfunktionen behandelt werden. Eine kanadische Studie aus dem Jahr 2008 ergab, dass der Antagonismus von CB1-Rezeptoren die Ejakulation fördert, was darauf hindeutet, dass CB1 "ein neues Ziel für pharmakologische Wirkstoffe sein könnte, die auf die Behandlung ejakulatorischer sexueller Dysfunktion abzielen".

Rechtlicher Hinweis: Wir berichten über rezeptpflichtiges oder freiverkäufliches CBD. Unsere Inhalte machen keine Vorschläge zur Zweckbestimmungen und dienen lediglich der Aufklärung und Informationsweitergabe. Heil- und Nutzversprechen werden ausgeschlossen.