CBD Science - einfach erklärt!

Cannabisforschung

Die Cannabisforschung - Welchen Stand haben wir?

Letztes Update am: 26.01.2020

Angela Bryan und Kent Hutchison sind Forscher an der University of Colorado, die sich der Erforschung des gesamten Spektrums der Auswirkungen von Marihuana auf den menschlichen Körper widmen. Da sie jedoch nicht berechtigt sind, das Medikament auf den Campus zu bringen oder anwesend zu sein, wenn es konsumiert wird, sind sie gezwungen, ein mobiles Labor zu entwickeln, das sich in zwei Dodge Sprintern befindet.

Sie parken das improvisierte Setting vor dem Haus eines Freiwilligen und warten, während die Testpersonen das Cannabis im Wagen konsumieren. Nur dann sind sie in der Lage, Tests mit Spritzen, Pulsmessern, Kognitionsspielen und Bindemitteln durchzuführen, um Veränderungen durch Cannabiskonsum zu verfolgen. Aber diese kreative Lösung hat ihre Grenzen: Die Forscher sind nicht in der Lage, die Konsistenz einer Probe (insbesondere ihre Wirksamkeit) zu kontrollieren oder sie auf den Campus zu bringen, um Labortests durchzuführen. Außerdem braucht die "Cannavan-Methodik" Zeit, und kann nur von wenigen Freiwilligen pro Tag besucht werden.

Das Fazit klingt absurd: "Legal Weed is everywhere - unless you're a scientist".

Cannabisforschung

Regulierungen dämpfen den Fortschritt der Forschung

Da Cannabis immer noch als Stoff der Liste I eingestuft wird (die einzige Kategorie, die jeden Gebrauch verbietet), unterliegt es vielen Einschränkungen, die die Forschung erschweren, wenn nicht gar unmöglich machen. Wichtig zu verstehen ist, dass nach dem föderalen Protokoll diese Stoffe, welche in der ersten Kategorie eingestuft sind, diejenigen sind, die keinen medizinischen Nutzen haben.Das bedeutet auch, dass es unmöglich ist, klinische Studien (Forschungsuntersuchungen am Menschen) durchzuführen. Diese Einschränkung der Forschung ist allerdings nicht alles. Um ein Produkt als sicher für den öffentlichen Gebrauch zu definieren, verlangt die FDA eine Reihe von präklinischen Studien und klinischen Studien, die durch die zuvor genannte Regelung nicht erstellt werden kann. 

Hinzu kommt, dass Forscher das Cannabis von einem einzigen zugelassenen Züchter - der University of Mississippi - verwenden müssen. Allerdings hat die FDA nun angekündigt die Cannabis Forschung zu unterstützen. 

Außerdem sind Wissenschaftler dazu verpflichtet, mit Cannabis von geringer Wirksamkeit zu forschen, während es Produkte auf dem Markt gibt, deren THC-Konzentration mehr als 95% beträgt. Dadurch werden Forschungsergebnisse verfälscht und nicht konsistent. 

Der aktuelle Stand- Was wissen wir über Cannabis?

Im Jahr 2017 veröffentlichte die National Academy of Medicine einen Bericht über die gesundheitlichen Auswirkungen von Cannabis und Cannabinoiden. Dieser Bericht bot einen Überblick über den aktuellen Stand der Erkenntnisse und Empfehlungen für weitere Untersuchungen. Die zentrale Schlussfolgerung war im Wesentlichen die gleiche wie die der Canadian National Research Agenda (2017): Wir wissen noch nicht genug. Die Beweise deuten darauf hin, dass "Cannabis sowohl therapeutischen Wert als auch Risiken für die öffentliche Gesundheit hat".

Darüber hinaus geht der Bericht ausdrücklich auf regulatorische Hindernisse ein und empfiehlt deren dringende Neudefinition: "Wenn diese Hindernisse (Zeitplan I) nicht direkt angegangen werden oder kreative Lösungen entwickelt werden, um die Herausforderungen zu umgehen, wird eine umfassende nationale Cannabis-Forschungsagenda ein schwer fassbares Ziel bleiben." Die Forscher fordern: "Der Staat, die Industrie und die akademische Gemeinschaft sind aufgefordert zu reagieren. Wir brauchen neue Regulierungen und weniger rechtliche Hindernisse, nachhaltigere Finanzierungsmodelle und verbesserte Überwachungskapazitäten."

Gibt es Hoffnung für die Cannabis Forschung?

Anfang August gab die DEA eine lang erwartete Entscheidung bekannt. Die DEA will die Cannabisforschung auszuweiten und weitere Landwirte lizenzieren. Hinzu kommt, dass letzten Monat die Associated Press berichtete, dass die USA 3 Millionen Dollar vergeben werden, um Lücken in der medizinischen Marihuana-Forschung zu schließen. Auch die University of California, Davis, plant eine Partnerschaft mit einem vom DEA zugelassenen Unternehmen, um Cannabisforschung durchzuführen.

Weiterhin ist bekannt, dass im April dieses Jahres die Harvard University und das MIT eine Spende von 9 Millionen Dollar erhielten, um die Wissenschaft von Cannabinoiden zu verbessern. Somit zeigt sich ein neuer Trend - Universitäten und private Unternehmen versuchen die Cannabisforschung weiter zu entwickeln und neue Erkenntnisse zu gewinnen.

Die Diskrepanz zwischen Wissenschaft und Wirtschaft

Auf der anderen Seite der Medaille ist die Kommerzialisierung darauf ausgerichtet, Cannabis als Wellnessprodukt zu brandmarken, das oft nur schleierhafte gesundheitliche Angaben enthält. Kirsten Gauthier, Chief Marketing Officer bei der Cannabisfirma 48North, erklärt:  "Zwischen der Kleintierstudie und der Behauptung des Marktes, dass sie zum Beispiel Demenz heilt oder verhindert, muss viel geforscht werden. Dies nehmen Unternehmen nicht sehr ernst". Laut Donna Shalala von der 420er Partei sollte "die Entkriminalisierung von Marihuana nicht nur eine politische Priorität sein - sondern ein moralischer Imperativ". 

Rechtlicher Hinweis: Wir berichten über rezeptpflichtiges oder freiverkäufliches CBD. Unsere Inhalte machen keine Vorschläge zur Zweckbestimmungen und dienen lediglich der Aufklärung und Informationsweitergabe. Heil- und Nutzversprechen werden ausgeschlossen.