CBD Science - einfach erklärt!

Maca Pulver

Die „Wunderknolle“ Maca?

Letztes Update am: 22.11.2021

Maca gilt als Superfood der südamerikanischen Inka.

Seit einiger Zeit wird sie in westlichen Gefilden als „Wunderwurzel“ hervorgehoben. 🧞‍♂️

Ob als Knolle, Pulver oder Kapsel- sie sei vielseitig verwendbar und hätte eine aphrodisierende Wirkung. 💋

Wir sind der Sache auf den Grund gegangen. 🔎

Maca Pulver

Herkunft und Historie der Maca Pflanze

Maca wird in den oberen Höhenlagen der peruanischen Anden seit ungefähr 2000 Jahren angebaut.

Die Pflanze wächst in einer Höhe von ca. 3.500 - 4.500 Metern.

Dort herrschen intensive Sonneneinstrahlungen, starke Stürme oder tiefste Temperaturen.

In diesen Höhen, in denen sonst kein anderer Anbau mehr möglich ist, reift eine ca. 20 cm hohe Pflanze.

Diese Pflanze wird nach traditioneller Art angebaut.

In der Regel werden daher dort keine Düngemittel, Herbizide, Pestizide und Fungizide eingesetzt.

Botanik und Varianten der Pflanze

Die Macapflanze, Lepidium meyenii Walp. bzw. Lepidium peruvianum Charcon, gehört zur Familie der Brassicaceae (Cruciferae).

Die Pflanze wächst in den Anden in großen Höhen bis zu 4500 m und wird dort als Feldfrucht angebaut.

Als Lebensmittel sowie auch in der Volksmedizin wird das Hypocotyl der Pflanzen (= unterster Abschnitt der Sprossachse einer Samenpflanze vom Wurzelhals bis zu den Keimblättern) verwendet.

Umgangssprachlich wird hierfür häufig die Bezeichnung „Macawurzel“ („maca root“) oder -knolle verwendet.

Die Wurzeln kommen in verschiedenen Farbvariationen vor, die von schwarz, violett bis cremefarben und gelb reichen.

Häufig werden bestimmte Farbvarianten, meist gelbes Maca, geschmacklich bevorzugt.

Varianten der Macaknolle

Es gibt drei Sorten der Maca-Knolle: Rot, Gelb und Schwarz

Bis auf die Farbe unterscheiden sie sich minimal in ihrem Nährstoffgehalt.

Aber am größten ist der Unterschied im Geschmack.

Die zugesagten Wirkungen sind hingegen fließend in ihrem Übergang.

gelbes Maca

Gelbes Maca ist geschmacklich am beliebtesten.

Es wird sowohl von Leistungssportlern als auch von Frauen als Hormontherapie gerne konsumiert.

Der Vorteil: Es werden keine künstlichen Hormone zugefügt, sondern die natürliche Produktion von Pflanzensterolen wird im Körper angeregt.

rotes Maca

Rotes Maca gilt als nährstoffreichste Sorte der drei Varianten. Sie wird besonders für Frauen beworben,

da sie einen höheren Anteil an Antioxidantien wie Karotin, Vitamin C, Vitamin B3, Zink sowie Calcium enthält.

Daher sei die aphrodisierende Wirkung hier am stärksten.

schwarzes Maca

Männer sollen besonders von der Zusammensetzung der Wirkstoffe des schwarzen Macas profitieren.

Erektile Dysfunktionen sollen damit reduziert werden.

Verwendung von Maca

Frisch geerntet werden die Wurzelknollen vor dem Verzehren erhitzt.

Um sie haltbar zu machen, werden sie getrocknet.

Getrocknete Macaknollen werden vor dem Verzehr in Wasser oder Milch gekocht oder zu Brei oder (mit Honig und Früchten) Säften verarbeitet.

Maca wird auch als Mehl zur Herstellung von Brot oder Gebäck genutzt.

Auch wird Maca mit Kartoffeln, Quinoa oder Sojabohnen zur Herstellung verschiedener Gerichte und Nachspeisen gemischt.

Da die Maca Pflanze zur Gattung der Kresse gehört, kann sie auch sehr gut roh verzehrt werden.

Zusätzlich zur Wurzel werden die Pflanzenblätter als Salat verzehrt.

Aufgrund dessen, dass sie in der westlichen Welt nur sehr selten angebaut wird, gibt es die Maca Wurzel meist als Pulver oder Kapseln zu kaufen.

Große Mengen an Maca sind daher hierzulande meist eher in der pharmazeutischen Industrie bzw. in der Nahrungsergänzungsmittelindustrie zu finden.

Herstellung von Macapulver

Der Herstellungsprozess von Macapulver ist wie folgt:

In den Monaten Juni und Juli werden die gelben, roten, schwarzen und lilafarbenen Macawurzeln geerntet.

Direkt neben dem Feld werden sie auf riesigen Planen zum Trocknen ausgebreitet.

Nach einer ersten Trocknungszeit von ungefähr 10 Tagen werden die Knollen gewogen und in Säcke verpackt.

Die Knollen werden dann - mit Etiketten des Anbaugebietes versehen - zu den Produktionsstätten des Pulvers gebracht.

Dort werden sie erneut getrocknet.

Sie durchlaufen verschiedene Trocknungsphasen. Dies dauert ca. 80-100 Tage.

Sind alle Trocknungsphasen durchlaufen, können die Knollen verlesen werden. Dann werden sie gewaschenen desinfiziert.

Danach werden sie gemahlen und das Granulat wird durchgetrocknet bis nur noch maximal 7 Prozent Feuchtigkeit vorhanden sind.

Zum Schluss gibt es Labortests, um die Reinheit des Produktes gewähren zu können.

Maca als Nahrungsergänzungsmittel

Macahaltige Nahrungsergänzungsmittel werden sowohl als Monoprodukte als auch in Kombination mit anderen Substanzen vertrieben.

Als Macaquelle wird meist Macapulver oder Macaextrakt verwendet.

Insbesondere Pulver, Kapseln, Tropfen und Tabletten florieren seit einiger Zeit auf dem Mark.

Zudem sind Berichte über die Wirkung seit einigen Jahren zunehmend in der Regenbogenpresse der westlichen Welt zu finden.

Schilderungen über eine Wirkungsweise von Maca als ominöse Brustvergrößerung in kürzester Zeit, als sehr gutes Potenzmittel oder als scheinbare Muskelbooster sind dabei keine Seltenheit.

Auch bei Sportlern ist Maca sehr beliebt, da die Knolle die Leistungsfähigkeit steigern soll.

Sie soll das Muskelwachstum positiv beeinflussen.

Des Weiteren soll sie sich positiv auf den Hormonhaushalt auswirken.

So soll sie z.B. bei Depressionen und Wechseljahrsbeschwerden sowie prämenstruellen Beschwerden helfen.

Inhaltsstoffe und Nährstoffgehalt

Die frischen Wurzelknollen (Hypocotylen) weisen einen Wassergehalt von ca. 80 % auf. Für getrocknete Wurzeln werden Gehalte von 60-75 % an hydrolysierbaren Kohlenhydraten, ca. 10 % an Wasser, ca. 10-14 % an Protein, 8,5 % an Ballaststoffen, 2,2 % an Lipiden (davon ca. 33 % Linol-, 24 % Palmitinsäure) und 4,9 % an Asche angegeben (Dini et al., 1994).

Der Nährwert der getrockneten Maca Wurzel ist somit beachtlich und vergleichbar mit Getreidekörnern wie Reis und Weizen. Pro 100g sind etwa 275 Kalorien zu verzeichnen.

Die durchschnittliche inhaltliche Zusammensetzung lässt sich folgendermaßen beschreiben:

Besonders an Maca ist, dass die Wurzel verschiedene sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe enthält.

Sie ist reich an Kalzium und Kalium bei niedrigem Natriumgehalt.

Sie enthält zudem viele essentielle Spurenelemente wie Eisen, Jod, Kupfer, Mangan, Selen, Magnesium, Vitamin C und Zink als auch Fettsäuren wie Linolensäure, Palmitinsäure, Ölsäuren sowie 19 Aminosäuren.

Aminosäuren:

Mineralstoffe pro 100g

Studien zur Wirkungsweise von Maca

Maca enthält laut Studien einen Stoff mit der Bezeichnung “p-Methoxybenzylisothiocyanat”, der Berichten zufolge aphrodisierende Eigenschaften haben soll. Wissenschaftlich fundiert ist dies aber nicht gänzlich.

Der Vertreiber “Indiofarm” schwört jedoch darauf, dass die Produktion des Sexualhormons Testosteron beim Mann (Östrogen bei Frauen) bei dauerhafter Einnahme der Kapseln oder des Pulvers auf natürliche Weise angeregt werden kann. Hierzu gab es zahlreiche interessante Studien.

Die Maca Pflanze enthält zudem unter anderem auch Steroidsaponine, weshalb viele Leistungssportler darauf zurückgreifen.

Es wurde nachgewiesen, dass sie viele Glucosinolate (vor allem Glucotropaeolin und m-Methoxyglucotropaeolin) enthält. Für getrocknetes Maca werden Gehalte im Bereich von 0,5-2 % angegeben (Bernart, 2006; Picente et al., 2002).

Auch Imidazol-Alkaloide (Lepidilin(e) A, B), acyclische polyungesättigte Fettsäuren (Macaene) und benzylierte Amide (Macamide; z.B. N-benzyl-5-oxo-6E, 8E-octadecadien amid) wurden nachgewiesen (Cui et al., 2003; Ganzera et al., 2002). Bei Letzteren wurden Gesamtgehalte im Bereich von 16-120 mg/kg getrockneter Knolle berichtet (McCollom et al., 2005). Bei den Sterolen bilden β-Sitosterol, Campesterol und Ergosterol die Hauptkomponenten (Dini et al., 1994).

Das Extrakt findet man als Pulver besonders häufig in Fitness- und Potenzprodukten. Besonders gelobt wird vielfach die rote als auch die gelbe Maca Wurzel.

Einschätzung der Bundesinstituts für Risikobewertung

Bereits im Jahre 2007 hat das Bundesinstitut für Risikobewertung eine Einschätzung zu der Unbedenklichkeit von Maca herausgegeben.

In Tierstudien hat das Institut versucht herauszufinden, inwieweit die Wirkung von Maca u.a. auf Geschlechtsorgane zutrifft.

Zu dem damaligen Zeitpunkt war man sich noch sehr uneinig.

Maca wird seit Jahrhunderten verzehrt.

Daher ist von einer Unbedenklichkeit auszugehen, zumal bisher keine Studien zu nachhaltigen Nebenwirkungen bekannt sind.

Was ist die beste Dosierung von Maca?

DIE beste Dosierung gibt es nicht.

Am besten achtest Du immer auf die Angaben des Herstellers.

Bis 3000 mg sind am Tag empfohlen.

Achte darauf, wie viel Maca in einer Tablette/Kapsel oder auf einem Teelöffel enthalten ist. Danach wird die Dosis bestimmt.

Beobachte über ein paar Wochen oder gar Monate, ob Dir Maca gut tut und wenn ja, mit welcher Dosierung Du Dich wohl fühlst.

Achtung vor chinesischem Maca!

Aufgrund der hohen Nachfrage wird seit einiger Zeit auch Maca in China angebaut. Allerdings sind dort häufig die Böden mit Schwermetallen verseucht. Pulverisiert kann nur noch in einem Labor festgestellt werden, ob qualitativ hochwertiges oder Biomaca vorliegt. Achte daher auf das Herkunftsland Peru und die Hersteller Daten. Zudem solltest Du unbedingt Bio Maca kaufen, das laborgeprüft ist.

Wo kann man Maca kaufen?

Maca Kapseln, Pulver oder Extrakt lässt sich hierzulande entweder im Internet oder in Drogerien, etwa bei DM oder Rossmann, erwerben.

Erfahrungsberichte mit Maca

Wir haben für Dich verschiedene Maca Präparate getestet.

Sowohl die roten und schwarzen Maca Kapseln der Marke Sana Versand als auch Maca Tabletten der Marke Hanoju.

Es kursieren verschiedene Berichte über Brustvergrößerung durch Maca. Dies konnte allerdings weder wissenschaftlich bestätigt werden noch trat dies bei einer Testerin in unserem Team auf.

Allerdings konnte eine positive Auswirkung auf den Hormonhaushalt in Form einer Minderung des PMS beobachtet werden.

Das Maca aus Peru hat anfänglich einen gewöhnungsbedürftigen Eigengeschmack. Etwas bitter und erdig.

Leckere Rezepte mit Maca

Maca Pulver als Nahrungsergänzung kannst Du hervorragend in deine alltägliche Ernährung einbauen.

Als zusätzliche Geschmacksnote lässt es sich sehr gut in Joghurt, Milch, Säften und Soßen verarbeiten.

Das aus Peru stammende Pulver kann sowohl als Topping für Bowls verwendet werden als auch direkt unter die cremige Masse gerührt werden. Die beerige Power Bowl macht sich besonders gut als Frühstück.

Hier haben wir Dir ein paar Rezepte zusammengestellt.

Die Maca Bowl

Zutaten für eine kleine Bowl:

Der Maca Smoothie

Green Maca Smoothie Zutaten:

1 Apfel

1 Banane

1 Orange

1 Handvoll Trauben

1 Handvoll Spinat

150 ml Hafermilch oder Milch

1 - 2 TL MACA Pulver

Eine Schwierigkeit ist allerdings, dass sich Maca nicht einfach vermischen lässt: Man braucht einen Schneebesen oder einen Mixer, um dieses Pulver mit Milch oder Ähnlichem zu vermischen.

Fazit

Maca ist eine peruanische Wurzel - ähnlich der Kartoffel - mit vielen wertvollen Spurenelementen.

Sie ist sehr gesund und nährstoffreich.

Maca kann sich mit einer unterstützenden Funktion auf den Hormonhaushalt auswirken, ist aber definitiv keine alleinige Wunderknolle.

Durch den Boom der letzten Jahre ist die Bio Qualität des Pulvers in Gefahr.

Synthetisches Pulver aus China wird hinzugemischt.

Das Ökosystem in Peru ist dadurch bedroht.

Aufgrund der zusätzlichen Belastung möglicher Schwermetalle und die Ausbeutung peruanischen Bodens ist auf Bioqualität und eine maßvolle Verwendung zu achten.

Da sich die Wirkung der Knolle individuell zeigt, solltest Du ausprobieren, ob diese Nahrungsergänzung von positivem Nutzen für Dich ist.

Wir waren positiv überrascht.

Gesetzlicher Hinweis:

Nahrungsergänzungsmittel dienen nicht als Ersatz für eine abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung. Die empfohlene Tagesdosis darf nicht überschritten werden.

Noch mehr zum Thema

Dies könnte Dich auch interessieren…

Rechtlicher Hinweis: Wir berichten über rezeptpflichtiges oder freiverkäufliches CBD. Unsere Inhalte machen keine Vorschläge zur Zweckbestimmungen und dienen lediglich der Aufklärung und Informationsweitergabe. Heil- und Nutzversprechen werden ausgeschlossen.